Griechenland-Wahl: Sieger Tsipras auf Heimweg verprügelt


Alexis Tsipras, der Triumphator der Wahlen in Griechenland, liegt nach einer Prügelattacke im Krankenhaus. Unter den Verdächtigen ist Europas Politelite ... und auch unser Kanzler Werner Faymann!

Blaue Flecken, Prellungen und Schürfwunden. Alexis Tsipras, der einst so stolze Rächer der Entrechteten, liegt geschunden in einem Athener Krankenhaus. Er wurde Opfer einer Prügelattacke, ausgerechnet auf dem Heimweg von seiner Wahlparty.

Alexis Tsipras vor der brutalen Prügelattacke. (Foto: Wikimedia /  FrangiscoDer)

Alexis Tsipras vor der brutalen Prügelattacke. (Foto: Wikimedia / FrangiscoDer)

Attacke politisch motiviert

Gestern Nacht will der Wahlsieger nach einer rauschenden Party zu Fuß nach Hause. In einer dunklen Seitengasse, erzählt Tsipras, bekommt er von Hinten einen Schlag auf den Kopf. Danach fallen mehrere Angreifer über ihn her. Die Attacke war offenbar politisch motiviert. „Als sie mich verprügelten, riefen sie mir Dinge zu: ‚I want my money back’, schrie ein Mann mit britischem Akzent“, so der geschockte Tsipras. „Eine Frauenstimme gab mir eine Ohrfeige und sagte auf Deutsch: ‚Dich zu verkloppen ist alternativlos!’“

Werner Faymann hat Akropolis besichtigt und ein Eis bekommen. (Foto: Wikimedia / wpopp)

Werner Faymann hat die Akropolis besichtigt und ein Eis bekommen. (Foto: Wikimedia / wpopp)

Auch Faymann unter den Verdächtigen

Es sei zu dunkel gewesen, um die Gesichter der Angreifer zu erkennen. Doch Tsipras sei sich sicher, dass die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der britische Premierminister David Cameron dabei waren. „Außerdem habe ich die schnarrende Stimme eines Mannes gehört“, erzählt Tsipras. „Er sagte: ‚Ich bin für ein starkes, gemeinsames und friedliches Europa!“ Danach habe er Tsipras einen Faustschlag versetzt.

Faymann mit Merkel auf „Sightseeing“

Auf Nachfrage des Satyr sagt Österreichs Kanzler heute, er sei tatsächlich übers Wochenende in Athen gewesen, zusammen mit Angela Merkel. „Die Angie hat mich zum Sightseeing eingeladen. Es war toll! Sie hat mir ein Eis gekauft und dann waren wir bei der Akropolis.“ Ob er etwas mit dem Angriff auf Tsipras zu tun hatte, will Faymann nicht beantworten. „Ich weiß nicht, ob ich was sagen darf. Da muss ich vorher die Angie fragen.“

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


5 − = drei