Regierung geht auf Schweigeseminar


Es ist eine schwierige Woche für Österreichs Regierung. Jetzt will man sich ein wenig erholen.
Eine Woche wird die Regierungsbank leer sein. (Foto: Peter Binter / Wikimedia Commons)

Eine Woche wird die Regierungsbank leer sein. (Foto: Peter Binter / Wikimedia Commons)

Dringliche Anfragen und Sondersitzungen. Die Opposition und auch die Medien geben zum Thema Hypo Alpe Adria einfach keine Ruhe. Die Regierung hat jetzt genug und setzt sich für eine Woche ab. Ein Schweigeseminar in einem buddhistischen Tempel soll Faymann, Spindelegger und Co. revitalisieren. Unter Aufsicht der Mönche werden Regierungsmitglieder und Landeshauptleute für eine Woche zusammen leben, meditieren und schweigen. "Wir haben genug von diesen lästigen Anfragen zur Hypo. Ein bisschen Schweigen wird uns allen gut tun. So rüsten wir uns auch für künftige, unangenehme Fragen", sagt Bundeskanzler Werner Faymann heute dem Satyr. Regierung will sich wieder wohlfühlen Auch Finanzminister Michael Spindelegger sieht nach dieser Woche Erholungsbedarf und weist die Anschuldigungen der Opposition zurück. "Mein Mediencoach hat gesagt, ich soll meine Reden einfach halten. Zahlen und Fakten sind für die Zuhörer doch viel zu kompliziert. Den Wähler interessiert nicht wie viel er für die Hypo zahlen muss. Er will sich wohlfühlen - und ich mich auch!" Auf der Suche nach innerer Ruhe Im buddhistischen Tempel steht tägliches Meditieren und Wandern auf der Tagesordnung. So wollen die Regenten zur inneren Ruhe kommen. "Wir wollen nicht nur außen, sondern auch innen ruhig sein", sagt Kanzler Faymann. Das große Vorbild sei NEOS-Chef und Yoga-Fanatiker Matthias Strotz. Ob auch alle Landeshauptleute am Seminar teilnehmen, ist noch unklar. Vor allem Erwin Pröll und Michael Häupl sind noch unsicher. Unbestätigten Berichte zufolge missfallen den beiden die täglichen Teezeremonien und die fehlende Heurigen-Infrastruktur.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


1 × = acht