Satyr exklusiv: Post von Jeannée an 1. Weltkrieg


Heute jährt sich der Beginn des 1. Weltkriegs zum 100. Mal. Grund genug für Österreichs beliebtesten Kolumnisten einen Brief zu schreiben und über unsere Nachbarn zu resümieren.

Lieber 1. Weltkrieg,

Michael Jeannée: Österreichs allseits beliebter Kolumnist.

Michael Jeannée: Österreichs allseits beliebter Kolumnist.

Du warst der Anfang vom Ende. Enthusiastisch zogen wir in die Schlacht, am Ende war das einst so stolze Österreich ein Kleinstaat, für immer unbedeutend in der Welt. Traurig, dennoch haben wir viel gelernt über unsere Nachbarn. Zum Beispiel über die Serben, kaltblütige Meuchelmörder, die gerne Österreichische Thronfolger abknallen. Die Italiener, treulose Wortbrecher, die einem noch schnell den Krieg erklären, wenn klar ist wer gewinnt. Und nicht zuletzt die Osmanen / Türken, die damals genau so nutzlos auf dem Schlachtfeld waren, wie heute am Arbeitsmarkt.

Also lieber 1. Weltkrieg, es ist nicht deine Schuld, dass wir verloren haben. Wenigstens wissen wir jetzt, wen wir loswerden müssen, um wieder bedeutend in der Welt zu sein. Wir bewahren die alte Größe Österreichs, sei es am nächsten Würschtelstand oder in einem Krone Leserbrief. Es lebe das kaiserliche Österreich!

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


3 − = null