Satyr exklusiv: U5 wird doch nicht gebaut!


Zunächst wollten die Wiener Linien die Farbe der geplanten U5 ändern. Nach Gesprächen mit einem Experten wird der Bau jetzt gänzlich abgesagt.  

Nach dem Streit um die Farbe der U5 und dem gescheiterten Kompromiss, die Linie durchsichtig zu machen, ist der Bau jetzt gänzlich abgesagt. Das erfährt der Satyr heute aus internen Kreisen der Wiener Linien.

Um einen Ausweg aus dem Farbproblem zu finden, engagierten die Wiener Linien zunächst einen Imageberater für 500 000 Euro. In einem Gutachten schreibt dieser, weder Türkis noch Rosa würden zum erhabenen Image der Weltstadt Wien passen. Investieren solle man nicht in U-Bahnen, sondern in neue Fiaker. Das sei der angemessene öffentliche Transport für Wien.

Farblich aus der Mode, technisch zu modern. Die U6 soll aufgelöst werden.

Farblich aus der Mode, technisch zu modern. Die U6 soll aufgelöst werden. (Bild: Wikimedia / My Friend)

Die Wiener Linien überlegen jetzt sogar alte U-Bahnen aufzulösen. Vor allem die U6 sei farblich komplett aus der Mode und technisch viel zu modern für das historische Wien.

Um den drohenden Verkehrskollaps zu vermeiden, überlegt die Stadt den Gürtel umzugestalten. Vor allem die Grünen haben zahlreiche Ideen: „Wir könnten den Gürtel zu einem großen Radweg machen. Oder er wird eine Fußgängerzone. Das würde die lokalen Sexshops und Bordells beleben“, so Wiens Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


9 × = siebzig zwei